Genealogy Johann Loy Archive

Aus dem Staatsarchiv Würzburg

über Burgwindheim

 

Im Staatsarchiv Würzburg findet sich im "Standbuch 7746" des Klosters Ebrach von 1714 folgender Eintrag zu "Burgwinheim" über den zu leistenden Zehent, die Frohn, über die Bewirtschaftung der Flure, die Jagd- und Fischereirechte, die abzuhaltenden Gerichtstage und Bürgermeisterwahlen und zuletzt über die Kontrolle der Maße und Gewichte. 

Meine Abschrift hält sich - soweit die Handschrift lesbar ist - an die originale Schreibweise.

 

Kloster Ebrach Standbuch 7746, von 1714

Burgwinheim

Zu Burgwinheim vor Zeithen einen Marcktflecken hatt das Cls Ebrach die vogtayliche iurisdiction 1) zu dorf und Wald, den völligen Getraid und frucht wie auch Gänns Zehent Küher einen Güthlein das stahls Gütlein genant Pfarr Lohn, so frey, und einz geringen Zehent auf etlichs äckern: welche auch der Pfarr Zehenten. Welcher bei allen absonderlich bei-gesezt ist.

Das Cls hatt item die niedere Jagtd Gerechtigkeith alda: wie auch in allen des Ambts Dörfern wo es Dorf und Grund Herr ist. 

Mehrden hutt 2) und schaaf trieb mit der ober Weiler schäferey auf ganzer marckung:  ein einigen hof alda ist auch güldbahr: gibt aber keinen heu Zehent gleich andern dem Ambt Undergebenen Dörfern Außer schraggach; so allein Zehentbahr wisen hatt.

Belangend die Frohn: müßen nebst der schuldigs Concurrenz zu herrschaftlichs bauen 12 höf alda mit 12 pferd und 2 wägen sambt denes andern dörfern Laggel, Kötsch Herrnsdorf und münchgambach indes mit eben so viel Vieh und Wägen denn benöthigten Wein iährlich ins Closter führen und die herrschaftliche Wisen zu herrnsdorf die Roß wisen genant ins gesamt auser 6. häuser /: welche die Weyer wisen bei understeinach iährlich heüen müßen:/ in heü und krummet ernd aufheüen. item gleich andern umbligenden orthen an die Wurtz burgische wild wägs, wan sie in der gegend iagens ansfarns

Seite 2:

Was Burgwinheim auf der Roßwisen zuthun schuldig, ist auch Laggel in der Längen wisen zu Kötsch; und Kötsch auf der schaaf wisen alhier, Wolfsbach auf der Röswisen und Mgambach auf der Frostaw (Frostau?), ?, 3) und der Büchelberger wiss gleichfalls schuldig.

Den bach von der Mühl gegen Laggel bis zum steinenes brücklein hatt der mahlen ein hE: Pfarr Zu Burgwinheim Zu geniesen. von dar an aber bis zum dürrn hof hatt niemand als der hiesige Ambtshof macht Zu fischen und wie auch in allen neben bächlein. Das Hochgericht wird auch gewöhnlich Zu Burgwinheim ; und zwar das Jahr 7 mahl wans der herrschaft gefällig gehalden: von fallender straf alda hatt das Ambt 2/3 zu erheben. Der Beambte hört item die Gemeind Rechnung umb Andrea fest 4) iährlich in beisein der Gemeind ab, und last einen neüen Bürger maister erwehlen, welchen er als dan der Gemeind promulgiert 5) und in gemeind sachs Zu gehorgs befihlt. visitirt das maas und Ehlen so nach Bambergs: Das gewicht, so nach Nürnberg: das brod so nach den oberschwarz = acher tag: doch 1 bis 2 Lots leichter nach guth-befinden des gnädigs herrn soll eingericht sein.

1) "i" = "j", weltliche und geistliche Gerichtsbarkeit; .

2) hutt = die Hut, das Hüten der Schafe.

3) unleserlicher Flurname

4) 30. November

5) öffentlich bekannt machen.

 

 

Aus dem Archiv der Stadt Bensheim 

über die dort ansässigen Loe

 

Abschrift ! 

  

M. 1. Jahr 1728/1822 Seite 24 

Vermög Stadtrats Protocolli Sub Acto Bensheim den 13. Augusti 1751 wurden nachstehende junge Bürger angenommen 

            z.z. [?) 

Stephanus Lohe, Schlossermeister, Peter Lohe Schlosser zu Amorbach ehelicher  Sohn und dessen Ehefrau Agnes geborene Bopp(in) von Amorbach 

  

H.9. 1749/1752 Seite 262 

Actum Bensheim in Curia Veneris 10.September 1751 

In praesentia: Hl. Stadtschultheiß [Gemeindevorsteher, früher Richter], Friedrich Kaspar Meyer, Hl. Heckler, Hl. Haintz, Hl. Müller, Hl. Lammert, Hl . Stock, Hl . Meysel sodann der 3 Viertelmeyster Adam Hinnelang  Michael Hermann und Georg Karth 

  

Nachdem eine Churfürstl. Hochfreyhl. Regierung den gnädig-Hochgünstigen Befehl auf untherthäniges suppliciren Stephani Heckler, Franz Ludwig Haintz und Stephani Lohe dahier ergehen lassen, daß man praesti prestandi In die Zahl derer dahiesiger Bürger auf- und ahnnehmen solle, also hatt mann dieselbe anheut Vorbeschieden den Bürgeraydt Vorgelesen, soforth dieselbe mit würckhlin Aydtspflichten beleget, undt dem Bürger Martricul Incarporiret 

Z.Z.  

Stephany Lohe Schlossermayster Peter Lohe Schlossers 20 fl. (fl. = Florin = Gulden) zu Amorbach ehelicher sohn und dessen ehefrau Agnes gebohrne Boppin von Amorbach, will den Aymer In natura liefern. 

  

H.11.Jahr 1755/58 Seite 116  

Actum Bensheim In curia den 29. Augusti 1755  

In praesentia Hl. Stadtschultheyß Jackob Heckler, Hl. Joh. Jos. Heckler, Hl. Krück, Hl. Mang, Hl. Stock, Hl. Bläsinger, Hl. Schola, Hl. Säckler, Hl. Feldhofen.  

Mit dehm schlosser Mstr. Stephan Loe ist wegen Befertigung zu deren schloß an die neuen repositur, schänck (Schränke) der accord dahin getroffen worden, daß derselbe für seine völlige arbeith worzu Er alle Materialia stellen undt für jeden Schank ordentlich mit Einem schloß sperfeder und 2 Häncken, 2 fl. 10 kr. (fl. = Florin = Gulden, kr. =  Kreutzer) aus dem Bauampt Empfangen soll. 

  

H.11. Seite 293 vom 31. April 1756 (siehe Buch das alte Bensheim Seite 124.)

das ahn dem alten abgebrochenen Oberthor sich befundene Eysen hatt gewogen 28 P und ist solches ahn stephan Lohe Ver Kauft worden Jedes Pfund ad. 1 1/2 Kr. Ertrag 42 Kr. 

  

H. 11. Seite 393 vom 24. Nov. 1756 

Wurde praed. publicationae die diesjährige gewöhnliche Ämbter Besetzung Vorgenohmen 

p.z. Spitz-Eicher  Frantz Zeyk, Mathes Jost Stephanus Lohe 

[Die Spitz-Eicher hatten alljährlich die Ausschankgefäße – Gläser, Kannen etc.- nachzueichen, sowie auch die Meßgefäße aus Holz  für Getreide, Mehl etc.]

 

H.11. Seite 535 vom 24. Nov. 1757 

                   Ämbter Besetzung 

Spitz-Eicher Frantz Zeyk Stephanus Lohe Konrad Emig 

  

H.12. Jahr 1756/63 Seite 76 von 10. Neu. 1758

                  Ämbter Besetzung: 

Spitz-Eicher Stephanus Lohe Frantz Zey Nichael Emig 

  

H. 12. Seite 263 vom 19. Nov. 1759 

                 Ämbter-Besetzung: 

Spitz-Eicher Stephanus Lohe Frantz Zeyk Michael Enig 

  

H. 12. Seite 423 vom 18. Nov. 1760 

                 Ämbter-Besetzung: 

Spitz-Eicher dieselben. [Am 12.11.1761 starb Stephan Lohe mit 37 Jahren.] 

 

Historisches Bensheim

 

 

  

E.15.1768/72 Seite 892 vom 28. August 1772 

da K.H.L. Reg. auf eingeschicktes Untersuchungsprotokoll gegen den 13 jährigen Lohe pto. begangenen diebstahls anhero restetuirt, daß die Rathsverwandten den Krämer Phillip Piddon, weil dieser  von dem 13 jährigen Buben das Blei eingehandelt welches er vermuthlich nicht anderst als entwendet zu seyn wissen Können solle zur Entschädigung der Kirche unter Ihrer Verwarnung allen Ernstes angehalten werden; ermelden 13 jährigen Knab aber in der öffentlichen Schul in Gegenwart der übrigen Schuljugend auf 2 besondere Tage zu dessen wohlverdienten Corection, + Abspieglung der Übrigen Jugend jedesmal mit Ruthen scharf gezüchtiget werden solle; so hatte man in Gefolg angezogenen hohen Rggs. (Regierungs) rescripts sowohl an den Krämer Piddon als  an den ernannten 13 jährigen dieb Mathes Lohe die würkliche vollziehung geleistet. 

  

E 16. Jahr 1772/77 Seite 657 

Actum Bensheim in curia den 9. Februar 1776 

Kaspar Lohe weyland [verstorbener] stephan Lohe gewesener Bürger + Schlossermeister dahier nachgelassener Sohn ist gesonnen pro gratiosa dispensatiane a militaribus unterthänigst anzustehen, es warn dahero .... ? 

  1.stadtrathlich mitzutheilen, daß derselbe von Profession ein Schlosser, worauf er bereits ein halbes Jahr lang   gewandert, wegen Kränklichen Umständen aber die Wanderjahre nicht aushalten können. 

  

2.hat einen Bruder (Mathäus, wanderte nach Flörsheim u. wurde dort seßhaft 1788) 

  

3. ist 5 Schuh 4 Zoll groß (1625mm) 

  

4.hat noch Keine militärischen dienste verrichtet, weil derselbe Vermög angelegtem attestati, so der Amtschyrurg Josef Brunn unterm 22. Januar K.a. ertheilet, zu dergleichen dienste untauglich, auch seinem stiefvater der immer kränklich  in seiner Profession unentbehrlich. 

 

5.das elterliche Vermögen/.- weils ihrer 4 Kinder sind dürfte sich auf 50 fl. belaufen 

  

6.ist von guter Aufführung 

  

7.ist im Monath August 1754 gebohren, mithin 21 Jahr 6 Monath alt.

 

    

E 17 Jahr 1777/81 Seite 615 

Actum Bensheim in curia 28. April 1780 

In präsentation gz. 

Kaspar Lohe weyland Stephan Lohe gewesener Bürger und Schlossermeister Nachgelassener Sohn ist entschlossen, sich zu Verehelichen in hiesige Bürgerschaft + Schlosserzunft sich einzulassen, des Endes er um  Stadträthliches Zeugnis geziemend angestanden 

  

Resolutum  

Es wären .... ?  

1.zu attestieren, daß derselbe bei seinem Stiefvater Heinrich Blanck die Schlosserprofession erlernnt, darauf 2 Jahre gewandert habe  

  

2.Ist im Monath August 1754 gebohren, mithin 25 Jahr 8 Monath alt  

  

3.Ist laut hohen Kriegsconferential Rescript vom 26. März 1776 gratis dispensiert 

  

4.dessen Zubringen bestehet in 100 fl. + dessen Spanza (F:) bringt ihm an Güter 300 fl. bei   

(F: Margaretha Hillenbrand)  

  

5.von gutem aufführen, so wäre man des dafürhaltens, daß ihm petito gnädigst willfahren werden könne. 

  

  

M.l. Seite 93 Jahr 1726/1822 vom 8. May 1781 

                          Bürgeraufnahmen: 

Kaspar Lohe Schlosser und Bürgers Sohn und, Margaretha (dessen Ehefrau)  Bürgers Tochter 

   

 

M.2. Seite 8 Jahr 1764/18M vom 8. May 1781 

Kaspar Lohes Ehefrau Margaretha geb. Hillenbrand geb. 1753 in Bensheim + Juli 1825 

  

E 18 Jahr 1782/87 Seite 580 Actum Bensheim 30. April 1784 

Vermög K.H.L. Regs. Rescripts vom 13. April a.c. ist der hiesige Bürger und Schlossermeister Kaspar Lohe wegen eines an der Brück im Klosterfeld bei Lorsch verübten Frevels für diesmahl aus besonderer Rücksicht mit einer 8 tägigen Thurmstrafe bey Wasser und Brod auf Sonn- + Feyertage + zur Zahlung aller Unkösten caudimiert worden.  

Turm in Bensheim, 13. Jhdt, Hessen

  

E 19. Jahr 1787/93 Seite 53  

Actum Bensheim 23. May 1788 

Mathäus Lohe des hiesig gewesenen Bürgers + Schlossermeisters Stephan Lohe stellt vor, daß Er gesonnen seye in den domcapitelschen Maynzischen Flecken Flörsheim seßhaft zu machen, Er bate des Endes um das Zeugnis seines Vermögens. 

  

Resolutum 

Detur attestat., daß des Rubr. [?] elterliche Verlassenschaft nach gemachtem stadträthlichem Ueberschlag in 250 fl. bestehe, sodann dessen noch lebende Mutter Ihme aus dem Ihrigen 100 fl. noch beyzusteuern sich bereit erklärt habe, sodann nicht Leibeigen seye.

  


(ArchB 4,20.8.1989) E 29 Seite 81 vom 6. Dezember 1816 

Kaspar Lohe ältester Sohn des hiesigen verlebten Bürgers + Schlossermeisters Kaspar Lohe nach Nr 285 der Musterliste 27 Jahre alt, welcher zeither als Schlossergeselle in der Fremde gewesen, + bisher noch bey keiner Musterung erschienen ist, sistirte sich heute und. entschuldigt sich, daß Er schon seit 15 Jahren von hier zu seinem Oheim nach Flörsheim gekommen, dort die Profession erlernt habe, und von da in entfernte Länder gewandert seye, wie Er sich mit einer Kundschaft d. dato Wien 25. July 1816 legitimirte, entschuldigt Ihn von der in seiner Abwesenheit ergangenen Militär Conscriptions Verordnung nicht bewußt gewesen. 

  

Seite 116 vom 11. Januar 1817  

Kaspar Lohe ältester Sohn des hiesig verlebten Bürgers Kaspar Lohe, welcher nach Nr 285 der Musterliste am 15 März 1790 gebohren, mithin dermahlen 26 Jahr 10 Monat alt ist, 5 Schuh, 1 Zoll, 2 Strich [1554 mm] groß + zeither auf der erlernten Schlosserprofession in der Fremde + deswegen noch bey keiner Musterung erschienen war, sich aber am 8. Dezember 1816 bei G. Cantons Kommando sistirt hat, stellt vor: Er seye entschlossen sich mit des Johann Oberfelder Tochter Margaretha von Lampertheim zu verehelichen + allda als Bürger + Schlossermeister niederzulassen, bate um Entlassung von Kriegsdiensten derselbe hat noch einen jüngeren ebenfalls seit mehreren Jahren noch abwesenden Bruder (*) 19 Jahre dann 3 Schwestern wovon eine dahier verheiratet ist + 2 noch ledig sind.. (* Heinrich geb. 16.9.1796) 

  

Seite 117 vom 17. Januar 1817  

das Gr. Cantons Kommando beruft Kaspar Lohe auf den 20. d. früh um 8 Uhr an das Cantons Kommando vor  

  

                        Resolut. 

Es ist Kaspar Lohe hiernach angewiesen ......? 

  

E 29 Jahr 1816/21 Seite 175 Bensheim, 18. Februar 1817  

Heinrich Lohe zweyter Sohn des hiesigen verlebten Bürgers Kaspar Lohe, welcher wegen seiner zeitherigen Abwesenheit in der Fremde auf der erlernten Schusterprofession von hier abwesend gewesen, und deswegen als deserteur notirt worden, sistierte sich heute und entschuldigte seine bisherige Abwesenheit damit, daß Er schon in seiner früheren Jugend zu seinem Oheim nach Flörsheim gekommen, dort erzogen worden, nachher aber bey einem Mutterbruder (Adam Hillebrand) bey Kloster Melk im Oesterreichischen die Schusterprofession erlernt habe, + wurde derselbe angewiesen, sich bey Großh. Hess. Canton Kommando zu sistieren.  

 

Stift Melk, Niederösterreich

 

  

Seite 210 vom 2. April 1817 

Erschien Kaspar Lohe mit seiner Mutter des Kaspar Lohe Witwe + bat Ihm nunmehr des stadträthliche amtliche Geburts + Vermögens Attest zu seiner vorhabenden Verehelichung nach Lampertheim auszufertigen + erklärte, daß sie ihrem Sohn dermahl mit 50 fl. (fl. = Florin = Gulden)  ausstatte + Er noch 100 fl. erspartes Geld besitze 

  

                        Resolutum 

Es ist das Attest dahin auszufertigen, daß die Mutter nach ihrer gegenwärtigen Vermögensaufstellung die versprochenen 50 fl. zu geben im Stande seye + der Sohn nach der gegenwärtigen Vermögensaufstellung zu seiner Zeit noch 50 fl. zu hoffen habe.